Gartenfachberatung


Hier finden Sie weiterführende Links zu vielen nützlichen Tipps, Hinweise zum Thema Gartenfachberatung sowie Veranstaltungstermine des BV-Süden und ab sofort auch Informationen vom Bezirksgartenfachberater.

Bezirksgartenfachberaterin
Julia Viebranz-Wiatrek
j.viebranz-wiatrek@bv-sueden.de

stellvertretende
Bezirksgartenfachberaterin

Martina Strauß
m.strauss@bv-sueden.de


zum Archiv

"Die Gartenfachberatung informiert"

 

Naturnahe Umgestaltung des Außenbereiches am BV-Süden der Kleingärtner e. V

Unter Federführung unserer Gartenfachberaterin Martina Strauß wollen wir den Außenbereich am BV-Süden naturnäher umgestalten. Mit dieser Umgestaltung wollen wir Beispiele und Anregungen geben, wie Teile unserer Kleingärten ökologisch aufgewertet werden können. Es werden Nischen, Unterschlupfe und Winterquartiere für Insekten geschaffen - sogenannte Totholzhaufen und Lesesteinhaufen, es werden mehr heimische Pflanzen - auch Wildpflanzen - Einzug halten. Wir wollen eine geschlossene Kraut- und Mulchschicht auf den Pflanzbeeten erreichen, um die Bodengesundheit zu fördern und auf natürliche Weise die Verdunstung verringern. Ein Schauhochbeet mit Gemüse ist in Planung. Es werden Insektennisthilfen installiert und ein kleines Feuchtbiotop wird entstehen. Und vieles mehr!

Wenn Ihr an diesem Projekt mitbauen möchtet, meldet Euch über die Email von Martina (m.strauss@bv-sueden.de) bei ihr, das wäre großartig, denn Einsatz mit Herz für den Naturschutz gepaart mit Ideen und hilfreichen Händen ist immer willkommen!

Damit alle sich ein Bild machen können:

Und das haben wir geplant


Noch mehr Informationen und Bilder von den Umgestaltungsarbeiten findet ihr hier.


Die Gartenfachberatung informiert


Telefonische Gartenfachberatung

Ab sofort können telefonische Beratungstermine mit der Bezirks-Gartenfachberatung vereinbart werden. Bitte melden Sie sich per E-Mail unter k.hofer@bv-sueden.de mit konkreten Fragen und Anliegen, die besprochen werden sollen.


Aktuelle Informationen vom Pflanzenschutzamt Berlin

Themen im Berliner Gartenbrief # 9-2024

  • Dickmaulrüssler bekämpfen
  • Blattschäden durch Blattschneiderbienen
  • Fruchtschäden an Birne
  • Kirschessigfliegen aussperren
  • Rasenqualität optimieren
  • Laufkäfer – wertvolle Nützlinge

Sonnenarmes und kühles Wetter kann jetzt genutzt werden, konsequent mit Nematoden gegen Dickmaulrüssler vorzugehen, um den Pflanzenbestand vor Ringel- und Wurzelfraß der Larven zu schützen.

Frostschäden aus dem Mai zeigen sich an Birnenfrüchten, auch Beerenobst hat weniger Ertrag. Kirschessigfliegen können mit kleinmaschigen Netzen von Beerenfrüchten und Wein ferngehalten werden.

Auch wenn der eigene Rasen keine Stadionqualität braucht, so sollten doch Pflegemaßnahmen sicher stellen, dass die Rasenfläche die Belastungen im Sommer verkraftet.

In unserer Reihe zu den Nützlingen stellen wir Ihnen die Laufkäfer vor, meist kaum beachtete, wunderschöne Tiere, die im Verborgenen auf Schädlingsjagd gehen.

Fachliche Hinweise zu diesen Themen finden Sie im aktuellen Gartenbrief 

Weitere Informationen zu aktuellen Pflanzenschutzproblemen finden Sie unter: 

https://www.berlin.de/pflanzenschutzamt/service/merkblaetter-ratgeber-und-broschueren/

Newsletter Abonnieren / Ändern / Austragen: https://ssl.stadtentwicklung.berlin.de/mailman/listinfo.cgi/gartenbrief/

Datenschutzerklärung: https://www.berlin.de/sen/uvk/datenschutzerklaerung.844084.php   



Klimagarten

Immer wieder hören wir den Begriff „Klimagarten“. Aber was ist damit genau gemeint?

Hier werden zwei Aspekte miteinander vereint: Wir wollen versuchen, die Klimaerwärmung zu begrenzen und gleichzeitig müssen wir auf die Veränderungen reagieren, die bereits passieren. Unsere Gärten müssen so gestaltet werden, dass sie widerstandsfähiger werden gegenüber längeren Dürreperioden, höheren Temperaturen oder Stürmen und Starkregenereignissen. Gleichzeitig haben wir die Chance, gerade in der Stadt positiv aufs Klima einzuwirken und Oasen der Artenvielfalt zu schaffen, indem wir wertvollen Lebensraum für in Bedrängnis geratene Pflanzen und Tiere schaffen. Lesen Sie weiter...

Checkliste-Klimagarten

Ihr Browser kann keine PDFs anzeigen. Klicken Sie hier, um das PDF herunterzuladen.

Your Browser can't display PDFs. Click here to download the PDF file.


Eingewandert und eingeschleppt

Sich neu ausbreitende Tier- und Pflanzenarten können Probleme verursachen

Breiten sich Arten durch den Menschen in Gebieten außerhalb ihrer Heimat aus, spricht man von invasiven Arten. Sie können erhebliche Schäden anrichten, da sie einheimische Arten verdrängen oder ökonomische und gesundheitliche Folgekosten verursachen können.

Handelt es sich um Pflanzen spricht man von Neophyten. Der Oberbegriff für beide heißt Neobiota.Typische Vertreter der Neophyten sind neben Wildkräutern auch viele Gartenpflanzen. Neophyten können sich sprunghaft ausbreiten, wenn sie günstige Bedingungen vorfinden. Gegenwärtig sind sie in manchen Regionen bereits zum Problem geworden, und ihre Ausbreitung sollte nach Möglichkeit verhindert werden, da sie unter Umständen die heimische Vegetation verdrängen.

Quelle: https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/artenschutz/invasive-arten/neobiota.html  


Am 1. Januar 2015 trat die Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten in Kraft. Die Verordnung sieht ein gestuftes System von Prävention, Früherkennung und sofortiger Beseitigung sowie dem Management bereits weit verbreiteter invasiver Arten vor.

Zentrales Element der Verordnung ist eine Liste der invasiven gebietsfremden Arten von unionsweiter Bedeutung (Unionsliste).

Unter dem Link https://www.bfn.de/sites/default/files/BfN/service/Dokumente/skripten/skript574.pdf 
finden Sie ein Kompendium zur EU-Verordnung und über die in der Unionsliste aufgeführten Arten.

Quelle: https://neobiota.bfn.de/ 

WACHOLDER – SCHÖN ODER SCHRECKLICH?!

WACHOLDER – SCHÖN ODER SCHRECKLICH?! - Änderung in der Gartenordnung ab Januar 2023

Mit Einführung des neuen Unterpachtvertrags ab Januar 2023 ist das Anpflanzen aller nicht heimischer Wacholder-Arten verboten. Ausgenommen ist lediglich der heimische Gemeine Wacholder. Diese Regel gilt für Neupächter*innen ab 2023. Wir empfehlen aber auch allen erfahrenen Gartenfreunden, sich daran zu halten – die Birnbaumbesitzer*innen werden es Ihnen danken! 😊


Und auch der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e. V. bietet auf 
seiner Internetseite viele nützkliche Tipps zum Nachlesen an


Gartentippsmonatlich erscheinendes Infoblatt;
kann als PDF-Datei heruntergeladen uns für den Schaukasten ausgedruckt werden
Publikationenkostenfreie Downloads und Fachpublikationen sowie kostenpflichtige Broschüren und Bücher

www.bln-berlin.de/naturnahes-gaertnern

Auf dieser Seite finden Sie eine Linksammlung zu vielen Themen rund um die Themen Gartengestaltung und Gartenpflege, Nisthilfen für Insekten und vielem mehr.

Mehr…

(C) W. Wächter Verlag - Gartenfreund Ausgabe April 2020

Weniger…

www.stadtbrauchtgruen.de

Unterstützen Sie jetzt die Forderung des BUND #stadtbrauchtgrün an den Senat und das Abgeordnetenhaus

Mehr…

(C) W. Wächter Verlag - Gartenfreund Ausgabe April 2020

Weniger…

Berlin im Klimawandel - Wir tun was für das Wetter

Lesen Sie in diesem Sonderheft alle bisher im „Gartenfreund“ erschienenen Beiträge zur Berliner Klimakampagne, geschrieben von Naturwissenschaftlern, Soziologen, Journalisten und Gartenfreunden.

 

Download der Broschüre


Mehr…

Mehr zur Kampagne „Klimagärten“ des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.  erfahren sie unter https://www.klimagaerten.de/

Weniger…

© Verlag W. Wächter


Die Asiatische Tigermücke

Der Buchsbaumzünsler

Gründüngung...

...hilft dem Boden und dem Gärtner auf vielerlei Art. Aber was ist wofür gut bzw. was hilft wogegen und wie macht man´s richtig?

Mehr…


Der Anbau von Pflanzen zur Gründüngung bewirkt durch die eintretende Beschattung des Bodens einen Ausgleich gegen Temperaturschwankungen. Zugleich wird die Wucht des Aufpralles der Regentropfen gemindert, wodurch einem Verschlämmen und Verkrusten der Bodenoberfläche entgegengewirkt wird.

 

Durch die damit einhergehende Verbesserung der Lebensbedingungen der Bodenlebewesen werden der Garezustand des Bodens und die Wachstumsbedingungen der Nutzpflanzen verbessert. Intensive Durchwurzelung des Bodens durch die Gründüngungspflanzen und Förderung der die Bodenkrümel aufbauenden Bodenlebewesen verbessern und stabilisieren die Bodenstruktur; durch den Anbau von tiefwurzelnden Pflanzen wie Lupinen oder Sonnenblumen können sogar Verdichtungen im Unterboden bekämpft werden. (Quelle: Wikipedia)

Hier bieten wir ihnen eine Übersicht der wichtigsten
Gründüngungspflanzen


Weniger…

Richtig Mulchen...

...spart Wasser, unterdrückt Unkräuter und erhöht Ernteerträge. Aber welches Material ist für welche Beete geeignet?

Mehr…


Mulchen ist eine wichtige Technik im Gartenbau bezeichnet Mulchen eine spezielle Methode, die im Garten, in Parks und beim Obst- und Gemüsebau angewendet wird. Der offene Boden zwischen Gemüsepflanzen, Blumen, Sträuchern und Bäumen wird hierbei mit Rasenschnitt, Laub, Blattwerk und ähnlichem bedeckt. (Quelle: Wikipedia)
Hier bieten wir ihnen eine Übersicht der wichtigsten
Mulchmaterialien


Weniger…