Herzlich Willkommen!

bei einem der größten Bezirksverbände Berlins. Wir vertreten seit über 100 Jahren die Interessen der rund 9300 Neuköllner Kleingärtner.

Auf den folgenden Seiten finden sie Wissenswertes über den Bezirksverband sowie Informationen über und für seine Mitglieder.


​Hinweise für Bewerber um einen Kleingarten

  • Bewerbungen werden telefonisch nicht entgegengenommen.
  • Bewerbungen sind beim Vorstand der  jeweiligen Kleingartenanlage abzugeben.
  • Bewerbungsgespräche führt nur der Vorstand der jeweiligen Kleingartenanlage.

     
  • Weitere Informationen und Antworten auf viele Fragen im  Zusammenhang mit der Bewerbung um einen Kleingarten finden Sie hier

Kleingärtner dürfen nicht wegschauen und haben es auch nicht getan!

Insgesamt 40.000 € konnten übergeben werden

Der Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V. ist erschüttert über den ausgebrochenen Krieg in Europa. In dieser dramatischen Lage wollen wir, wo immer möglich, konkrete Hilfe anbieten, erklärt Michael Jubelt, Vorsitzender des Bezirksverbandes.  

Was wir alle für längst überwunden und als undenkbar hielten, ist grausige Realität geworden. Wir haben Krieg in Europa, in der Ukraine. Diese kriegerische Auseinandersetzung wird letztlich auch Auswirkungen auf uns alle haben, ist aber lange nicht zu vergleichen mit dem Leid der unmittelbar betroffenen Menschen. Die Generation unserer Eltern und Großeltern haben leidige Erfahrungen machen müssen mit Bomben, Gewalt, Vertreibung, Flucht, und Tot und hatten sich geschworen: Nie wieder! Dennoch kam es anders. Sie haben aber auch Erfahrungen mit der Hilfsbereitschaft und der Solidarität derjenigen gemacht, denen das Leid der Anderen nicht egal war. 

Aus diesem Grund, verbunden mit einer moralischen Verpflichtung, haben wir uns als größter Bezirksverband in Berlin mit fast 90 Kleingartenanlagen in Neukölln, dazu entschlossen, nicht tatenlos zu zusehen und mit Hilfe aller Neuköllner Kleingärtner im wahrsten Sinne des Wortes Flagge zu zeigen. Wir haben als Gemeinschaft der Kleingärtner in Neukölln für die Menschen aus der Ukraine eine eigene Spendenaktion organisiert, um damit wenigstens ein Teil des Elends abzumildern.  

Wir wollen schutzbedürftigen Menschen aus der Ukraine helfen und haben es geschafft eine erhebliche Summe bei den Kleingärtnern zu sammeln, die wir als Bezirksverband nochmal auf insgesamt 40.000 € aufgerundet haben. 

Am Mittwoch, den 04.05.2022 um 11.00 Uhr haben wir im Namen aller Neuköllner Kleingärtner diesen Betrag je zur Hälfte an die beiden anerkannten und in Berlin ansässigen Hilfsorganisationen Save the Children Deutschland e.V. und Ukraine-Hilfe Berlin e.V. bei uns im Haus (am Buckower Damm 82) feierlich übergeben.

Michael Jubelt betonte außerdem ausdrücklich, dass Geflüchtete in unseren Kleingartenanlagen herzlich willkommen sind! In vielen Bereichen werden Spielmöglichkeiten für Kinder aber auch Gemeinschafts- und Erlebnisgärten angeboten, um den geflüchteten Menschen aus der Ukraine in dieser entsetzlichen Zeit ein Stück Sicherheit, Geborgenheit und Ablenkung zu bieten. 

Herr Vitali Olijnik von der Ukraine Hilfe Berlin e. V. und Frau Manuela Popp von der Hilfsorganisation Save the Children freuten sich riesig und bedankten sich herzlich bei allen Neuköllner Kleingärtnern! Beide sagten übereinstimmend, dass so großzügige Spenden extrem wichtig sind, um umfassende Hilfe leisten zu können. Sie erklärten, dass eine privat organisierte Sammelaktion mit einem solch stattlichen Ergebnis sie sehr überrascht und erfreut.


Der Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V. dankt auf diesem Wege allen beteiligten Kleingärtnern und Kleingärtnerinnen sowie vielen Kolonievorständen, ohne deren herausragendes Engagement diese Sammlung nie hätte so erfolgreich werden können.


A C H T U N G

Ab dem 04. April 2022 

können Sie uns wieder persönlich besuchen.

 

Sollte ein persönlicher Besuch (nur nach vorheriger telefonischer Absprache!) dringend erforderlich sein, bitten wir zu Ihrem und unserem Schutz vor dem Corona-Virus zu beachten, dass in unserem Haus weiterhin die 3G-Regel gilt.

Demnach erhalten nur geimpfte, genesene und aktuell getestete Personen Zutritt. Für die Überprüfung bitten wir ein gültiges Zertifikat sowie den Personalausweis bereit zu halten.

Außerdem sind die bekannten und die von uns festgelegten Hygieneregeln einzuhalten:

  • Einlass nur einzeln - bitte Klingeln Sie - es wird ihnen geöffnet
  • Handdesinfektion im Vorraum
  • Ausfüllen der Besucherliste im Vorraum
  • Abstand von 1,5 Metern zu allen Personen
  • Für Besucher gilt während des gesamten Aufenthalts in unseren Räumen Maskenpflicht!

 Vielen Dank für Ihr Verständnis


Kleingärtnerische Nutzung - Ein Begriff von zentraler Bedeutung

  • Der Platz in Berlin ist begrenzt!

  • Es werden immer mehr Einwohner!

  • Der Senat braucht Flächen!

Wir sollten keine Angriffspunkte bieten,
die wir selbst leicht vermeiden können!


Lesen Sie den Bericht aus unserer Verbandszeitschrift 

zum Thema "kleingärtnerische NutzungLink
(c) Verlag W. Wächter Ausgabe Februar 2022

Und hier nochmal kurz und knapp zum ausdrucken das Merkblatt

"Kleingärtnerische Nutzung"


Asiatische Tigermücke in Berliner Kleingärten

Landesamt für Gesundheit und Soziales informiert über Gegenmaßnahmen   

Im Sommer 2021 wurden in Berliner Kleingartenanlagen Exemplare der Asiatischen Tigermücke sowie ihrer Eier und Larven gefunden.Sie wird zunehmend aus Südeuropa per Kraftfahrzeugfernverkehr nach Deutschland eingeschleppt, schreibt das Landesamt für Gesundheit und Soziales in seinen Informationsmedien. 

Diese fremde Mückenart ist Überträgerin verschiedener Krankheitserreger wie Dengue-, Chikungunya-, Zika- oder West-Nil-Viren. Diese Krankheiten seien bei uns zwar bislang noch nicht weit verbreitet, jedoch werden die Erreger immer wieder von Reiserückkehrern und Zugvögeln nach Deutschland eingeschleppt. Die dauerhafte Ansiedlung der Asiatischen Tigermücke in Berlin müsse daher unbedingt verhindert werden.

Das ist jetzt zu tun

Wichtig für die Bekämpfung ist die Beseitigung von möglichen Brutgewässern: Offene Gefäße, in denen sich Wasser sammeln kann. Es sollte überall und immer wieder aufs Neue geprüft werden, ob diese Gefäße im Garten notwendig sind. Die Tigermücke überwintert als Ei am Rand von Brutgefäßen und wartet dort auf einen steigenden Wasserpegel und passende Entwicklungstemperaturen. Gefäße, die unbedingt weiter genutzt werden sollen, müssen daher vor Beginn der Stechmückensaison (am besten noch im März) gründlich mit Bürste und Schwamm von innen gereinigt werden, um evtl. anhaftende Eier zu entfernen. Sichtbar sind die Eier aufgrund ihrer winzigen Größe nicht.

 Maßnahmen

  • Stehende Wasseransammlungen vermeiden! Weitere Verbreitung vermeiden!
  • Nicht benutzte Behälter, in denen sich Regenwasser sammeln kann (Eimer, Gießkannen, Schalen) entfernen oder umgedreht lagern
  • Regentonnen mückendicht abdecken und Regenrinnen mehrmals pro Jahr von Laub befreienWasser in Planschbecken, Vogeltränken etc. mindestens einmal pro Woche komplett erneuern
  • Abgestandenes Wasser nicht in den Gulli geben, sondern im Garten vergießen. So können die Eier und Larven der Tigermücke nicht über das Abwasser weiter verteilt werden
  • Natürliche Gegenspieler fördern: Die in naturbelassenen Gartenteichen lebenden Insekten, wie Libellen, Wasserkäfer und Wasserwanzen, verringern die Anzahl von Stechmückenlarven effektiv. 
  • Amphibien (Molche, Salamander, Frösche, Kröten usw.) unterstützen, sie fressen die erwachsenen Mücken und deren Larven.
  • Vor einem Umzug Blumentopfuntersetzer, Gießkannen, Regentonnen und Vogeltränken gründlich reinigen. So wird eine Verschleppung der Mücken vermieden

Bauen in Neuköllner Kleingärten – Bezirksamt legt Wegweiser vor

Pressemitteilung vom 29.07.2021

Gemeinsam mit dem Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e.V. hat das Bezirksamt Neukölln einen Wegweiser zum Gestalten und Bauen in Neuköllner Kleingärten erstellt. Dieser wurde nun von Bezirksbürgermeister Martin Hikel in der Kleingartenanlage am Buschkrug an den Vorstand des Bezirksverbands offiziell übergeben.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel: „Kleingärten machen über 8% der Gesamtfläche in unserem Bezirk aus. Sie sind Erholungsorte für die Neuköllnerinnen und Neuköllner – und sie sind wichtig für das Stadtklima, tragen zur Artenvielfalt bei und sind so ein konkreter Beitrag für Umweltschutz. Deshalb ist mir die enge Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband und unseren Kolonien so wichtig. Unser neuer Wegweiser soll mehr Transparenz schaffen und vor allem eine verständliche Grundlage für alle sein, die in ihren Lauben bauen oder umbauen wollen.“

Kleingärten spielen im Bezirk Neukölln eine wichtige Rolle als Erholungsräume und Treffpunkte. Insgesamt 9.300 Pächter:innen gärtnern im Bezirk auf einer Gesamtfläche von 3,7 Mio. Quadratmetern. Kleingärten bieten Raum, um Stress, Lärm und den Tummel des Stadtlebens hinter sich zu lassen.

Um die Gestaltung dieser Erholungsräume zu erleichtern stellt der 35-seitige Leitfaden übersichtlich Informationen zum Bau in Kleingärten dar. Anhand eines Ampelsystems und durch praktische Checklisten werden Richtlinien, Genehmigungsverfahren und Ansprechpersonen veranschaulicht, um den Bau in Kleingärten zu vereinheitlichen und transparent und verständlich zu gestalten. Ob eine Baumaßnahme grundsätzlich zulässig ist, wessen Zustimmung benötigt wird und sonstige spezifische Vorgaben werden tabellarisch aufgelistet.

Eine Definitionsliste von relevanten Begriffen sowie eine Antragsvorlage für Bauvorhaben tragen weiterhin zur Vereinheitlichung und Vereinfachung der Kleingartengestaltung bei. Die Wegweiser werden in Kleingartenanlagen im Bezirk ausgestellt.

Quelle: Berlin.de

Bild: © Stephanus Parmann 


Urbane Waldgärten:
Mehrjährig, mehrschichtig, multifunktional

Waldgärten als neue multifunktionale Form des Urbanen Gärtnerns

© clarberlin

Derzeit wird von der Universität Potsdam ein Modellvorhaben zur Entwicklung einer Kleingartenanlage mit urbanem Waldgarten in Neukölln durchgeführt. Das Beteiligungsverfahren startet im Mai 2019. Sie haben Interesse daran mitzuwirken? Dann senden Sie eine E-Mail mit Betreff "Urbane Waldgärten" an k.mueller@bv-sueden.de oder tragen Sie sich in den Newsletter unter http://urbane-waldgaerten.de/ ein. Dort erhalten Sie alle weiteren Informationen zum Verfahren.

Mehr zu diesem Projekt finden Sie auch auf unserer Seite "Das Waldgartenprojekt".

Bewerbungsunterlagen für den gemeinschaftlichen Waldgarten

Der Bewerbungsbogen kann persönlich beim Bezirksverband Berlin-Süden abgegeben oder auch per Post oder E-Mail eingesandt werden.

Das Projekt „Urbane Waldgärten: Mehrjährig, mehrschichtig, multifunktional“ wird gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) sowie der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz des Landes Berlin (SenUMVK).


Nächste Veranstaltungen

Ein Klick auf den Termin zeigt euch Details zur Veranstaltung:


Ort:
Art:

✕ Schließen


(c) www.meingruenes.berlin.de


Viele Informationen und weiterführende Links - z.B. zum Entstehungsprozess der Charta - finden Sie hier.

(c) www.meingruenes.berlin.de

Besucherzaehler

letzte Aktualisierungen auf der Homepage  

am 21.03.2022 - BV-Aktuell - Info Tigermücke + Flyer und Aushang vom Landesamt für Gesundheit und Soziales 
am 05.04.2022 - Gartenfachberatung Aktuell 04/2022
                         - neue Veranstaltungstermine der Gartenfachberatung des BV-Süden
                         - der Naturgartenplaner
am 22.04.2022 - Die Gartenfachberatung erklärt den Klimagarten
am 08.05.2022 - Berliner Gartenbrief Nr. 05/2022 
am 08.05.2022 - Gartenfachberatung Aktuell Mai